Digitalisierung

Flip App erobert die Lebensmittelbranche

Edeka nutzt bereits Flip App

 

Es scheint, dass das Startup-Unternehmen Flip langsam aber sicher Deutschland erobert. Angefangen hat alles 2018 in Stuttgart. Benedikt Ilg und Giacomo Kenner gründen das Unternehmen. Sie bieten eine Mitarbeiter-App an. Ziel ist es die Kommunikation am Arbeitsplatz zu revolutionieren. Innerhalb von nur zwei Jahren gehört Flip zu den am schnellsten wachsenden Startup-Unternehmen in Deutschland. Bezüglich der Kommunikation mit und unter den Mitarbeitern scheint Bedarf zu sein. Mit der Flip App können Mitarbeiter unabhängig von ihrem Arbeitsplatz miteinander kommunizieren. Die Zusammenarbeit wird erleichtert und verbessert. Gerade in der Coronakrise ein durchaus wichtiger Punkt. Da konnte Edeka Südwest sich glücklich schätzen. Denn sie nutzen die Flip App zu Teilen bereits seit einem Jahr.

Flip App vernetzt Mitarbeiter

Zunächst war es nur eine kleine Gruppe bei Edeka Südwest. Sie waren die Versuchskaninchen für die Flip App. Nachdem die Mitarbeiter die App aber begeistert angenommen haben, erweitert Edeka Südwest nun die Nutzung dieser App auf immer mehr Mitarbeiter. Das System bietet viele Vorteile. Zunächst mal ist es eine perfekte Kommunikationsmöglichkeit für Mitarbeiter ohne eigenen Büroplatz. Plötzlich ist eine unkomplizierte und direkte Kommunikation zwischen Unternehmen und Mitarbeitern möglich. Außerdem werden intensiv Gruppenchats genutzt. Bei Bedarf natürlich auch Einzel-Chat-Unterhaltungen. Zusätzlich stehen über die Flip App den Mitarbeitern alle Dokumente und Formular in der neuesten Version zur Verfügung. Bei der bisherigen Kommunikation per Mail war das oft ein Problem. Denn immer wieder kursierten veraltete Exemplare unter den Mitarbeitern. Jetzt sind immer alle auf dem gleichen Informationsstand. Und das ganz einfach am eigenen Handy.

Sicherheit und Arbeitnehmerschutz geht bei Flip App vor

Dem ein oder anderen mag es zunächst befremdlich erscheinen, das private Handy fürs Unternehmen zu nutzen. Wie schaut es mit dem Datenschutz aus? Und wollen Mitarbeiter, dass ihre Chefs Zugriff auf ihr Handy haben. Aber Flip App hat hier saubere Vorarbeit geleistet. Bei der Erstellung der App war Sicherheit ein großes Thema. Die App basiert auf der DSGVO. Die Daten liegen allesamt auf Servern in Europa. Und an die persönlichen Kontakte der Mitarbeiter kommt das Unternehmen nicht dran. Auch die Sichtweise der Betriebsräte wurde berücksichtigt. Keiner will, dass die Mitarbeiter in einem Arbeits-Hamsterrad landen und gar nicht mehr abschalten. Sobald der Mitarbeiter Feierabend hat, ist auch die App im Feierabendmodus und somit stumm.

Die Flip App hört sich also nach einer spannenden Weiterentwicklung in der Unternehmenskommunikation an. Anscheinend kann sie innerhalb von 24 Stunden in das IT-System eines Unternehmens eingebaut werden. Habt ihr bereits Erfahrungen gesammelt? Schreibt uns auf Supermarkt Inside oder bei Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Das “yellowBook” (P10) macht aus euch “Stars”Was Schüler und Studenten wollen >>

Trend

Nach Oben