Werbung
Digitalisierung

„Personaleinsatzplanung – Mehrwert durch den Menschen schaffen“

Gesponserter Beitrag:

Supermarkt-Inside (SI) Interview mit Wolfgang Wolkenaer (WW), Leiter Marketing und Vertrieb bei PEP Balance.

PEP Balance ist der technologische Marktführer für Personal-Einsatzplanung (PEP) nicht nur im Lebensmitteleinzelhandel.

SI: Herr Wolkenaer, PEP Balance und Sie haben erst vor kurzem eine umfangreiche Roadshow beendet, die sie an viele Standorte in ganz Deutschland führte und mit vielen Lebensmittel-Einzelhändlern in Kontakt brachte. Was ist Ihr Fazit?

WW: Wir sind selber vom Erfolg unserer Roadshow zum Thema Personal-Einsatzplanung (PEP) überrascht. Ursprünglich hatten wir nur 5 Stationen geplant. Doch wir hatten nicht mit der „internen Kommunikation“, hauptsächlich der LEH, gerechnet. Schon nach den ersten Präsentationen erreichten uns weitere Anfragen von Einzelhändlern aus den verschiedensten Regionen Deutschlands, ob wir nicht auch bei ihnen vor Ort unsere Lösungen vorstellen könnten. Daraufhin entschlossen wir uns, noch 3 zusätzliche Events anzubieten. Erwähnen möchte ich auch unser „Advisory Board“. Dies ist ein Forum, in dem wir mit sehr engagierten Kunden regelmäßig den Stand unserer Softwareentwicklung PEP BALANCE 2030 abgleichen.

SI: Das ist ungewöhnlich. Was, glauben Sie, war Ihrer Meinung nach ausschlaggebend für diese positive Resonanz?

WW: Zum einen kannten sich zum Beispiel durch ihre Einkaufsgenossenschaften viele Händler untereinander zum anderen sind gute, dedizierte und umfassende Lösungen für die Personal-Einsatzplanung recht selten am Markt zu finden. So kam es, dass wir schon nach unserer ersten Veranstaltung in München von vielen Händlern aus anderen Regionen angerufen wurden. Mit der Frage, wann und wo wir in ihrer Nähe das nächste Mal Halt machen wollten. Denn das Thema PEP ist ein strategisches Instrument nicht nur für jeden Filialleiter, sondern auch für die effektive Steuerung lokaler wie überregionaler Handelsketten und Regiebetriebe. Da sich PEP Balance immer an der individuellen Größe und Struktur des jeweiligen Marktes orientiert. Können wir unser Leistungsangebot jederzeit anpassen. Außerdem sprach sich auch durch die Roadshow herum, dass wir in Kürze neben einer App auch eine „Cloud-basierte“ und „Geräte-unabhängige“ Weblösung von PEP Balance launchen werden.

SI: Welche Vorteile bietet der Einsatz der Lösungen von PEP Balance für den Einzelhandel?

WW: Bei PEP Balance suchen wir den Ausgleich in der Personal-Einsatzplanung zwischen den unterschiedlichen Interessen im Einzelhandel: denen der Unternehmensführung, denen der Arbeitnehmer und schließlich der Konsumenten. Die Arbeitsprozesse der Mitarbeiter werden beispielsweise durch Verträge geregelt. Dazu kommen noch individuelle Vereinbarungen, die zwischen Unternehmen und Mitarbeitern getroffen werden. Gerade sie bestimmen das Arbeitsklima und damit die Zufriedenheit der Angestellten. PEP Balance berücksichtigt diese oft sehr heterogenen Vereinbarungen. Das verbessert nachweislich das Arbeitsklima und die Zufriedenheit der Mitarbeiter:
Dies wirkt sich positiv auf ihre Motivation, ihr Engagement und ihre Endkundenorientierung aus. Letztlich führt dies zu messbaren Ertragssteigerungen. Wir bei PEP Balance sagen: Guter Ertrag ist nur möglich, wenn man die Menschen mitnimmt! 

SI: Was meinen Sie damit?

WW: Wir glauben, dass eine moderne, digitale  Personal-Einsatzplanung eine wesentliche Unterstützung für ein effektives und effizientes Management nicht nur im Einzelhandel ist. Ohne sie können beispielsweise Lebensmittelhändler, Arztpraxen, Gastronomie, Hotels und viele andere Branchen mehr ihren Dienst am Kunden kaum mit der entsprechenden Beratungsqualität leisten – vor allem nicht mit dem richtigen Personal zur richtigen Zeit!
Unsere Lösung hat nachweislich bei kleinen Märkten wie auch ganzen Filialketten –  selbst bei der Übernahme und Integration neuer Unternehmen – zu messbaren Ertragssteigerungen geführt. So erreichte unsere Lösung bei einem unserer Kunden innerhalb eines Jahres eine Erhöhung der Netto-Produktivität von beeindruckenden 8 Prozent. Bis zur Einführung unserer Software bei ihm war diese genaue Berechnung nicht möglich gewesen.
Daher sind wir sehr stolz darauf, dass wir alle an diesem Prozess beteiligten Parteien durch die Umsetzung ihrer betrieblichen PEP, bei gleichzeitig hoher Zufriedenheit der Mitarbeiter von PEP Balance überzeugen konnten.
Deshalb können wir sagen, dass Ertrag nicht auf Kosten der Mitarbeiter, sondern mit ihnen entsteht.

SI: Vorhin sprachen Sie von drei Gruppen, die durch eine intelligente Personal-Einsatzplanung profitieren. Was noch fehlt ist der Endkunde. Wieso auch er?

WW: Das Einkaufsverhalten der Endkunden hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Die Ursachen sind vielfältig.  Ich möchte ein paar Stichwort geben: Andere Arbeitszeiten, wechselnde  Betriebsstandorte, Home-Office, ein gestiegenes Umweltbewusstsein und nicht zu vergessen der Wunsch nach einer hohen Servicequalität. Wer diesen Faktoren Rechnung trägt, hat einen erheblichen Wettbewerbsvorteil. Es kommt für den Einzelhandel bei seiner Personal-Einsatzplanung darauf an, mit entsprechenden Maßnahmen die richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben. Denn nur so ist die Beratungskompetenz gewährleistet, die die Endkunden wünschen. Dazu sind motivierte und erfahrene Angestellte notwendig. Unsere Lösung berücksichtigt im hohen Maße ihre individuellen Wünsche und integriert sie wie kaum ein anderes Produkt in die betrieblichen Abläufe. Das erhöht die Motivation und das Engagement der Mitarbeiter für ihre Abteilung oder allgemein für das Unternehmen. Die Kunden spüren das und bestätigen die verbesserte Servicequalität. Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben. Zum Wochenende hin nimmt bei gutem Wetter das „Grillfieber“ Temperatur auf. Deshalb ist es dann für den LEH wichtig, am Freitagnachmittag und Samstagvormittag Barbecue-Experten in der Fleischabteilung zu haben. Flexibilität ist hier gefragt, von Woche zu Woche, von Tag zu Tag!

SI: Das gewährleistet PEP Balance?

WW: Ja, weil wir von einer anderen Seite kommen! Im Gegensatz zu ERP Lösungen oder Buchhaltungsprogrammen, die nur auf der Verarbeitung von Zeitdaten und starren Zeitvorgaben beruhen, erreicht PEP Balance einen Ausgleich zwischen den drei Perspektiven. Wir machen seit über 20 Jahren nichts anderes als erfolgreich Personal-Einsatzplanungs-Software zu entwickeln. Wie bereits vorhin gesagt, bestimmen aus unserer Sicht drei Faktoren den Erfolg eines Unternehmens. Deshalb erhält erstens die Betriebsleitung durch PEP Balance ihre Personal-Daten umfassend und übersichtlich strukturiert und mit allen relevanten Informationen, die die  individuellen Vereinbarungen mit jedem Angestellten berücksichtigen. Zweitens kann jeder einzelne Mitarbeiter nach seiner eigenen Zeitplanung seine Arbeitszeiten planen und einbringen. Das geht sogar so weit, dass selbst AZUBIs aus einem anderen Bundesland, mit anderen Berufsschulzeiten und Ferien, leicht und ohne großen Aufwand in die betrieblichen Prozesse eingebunden werden können. Und schließlich profitiert drittens auch der Endkunde durch unsere Lösung, denn er erlebt eine wesentlich verbesserte Service-Qualität, die sich an seinen Bedürfnissen und Tagesabläufen orientiert. Was letztlich zu einem höheren Ertrag führt.

SI: Herr Wolkenaer, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. 

Was haltet ihr von der PEP Balance Lösung? Bitte kommentiert hier im Blog oder bei uns auf Facebook.

Content und Bilder, mit besten Dank und in Verantwortung von PEP Balance.

http://www.pep-balance.de

 

 

 

Werbung
Kommentieren

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben