EDEKA-News

EDEKA: Logistiklager in Neumünster packt filialgenau

Die Edeka Nord mit nächster Stufe im Projekt „Logistik 2030“ – Logistiklager in Neumünster packt filialgerecht.

Der Neubau in Neumünster ist das besondere Herzstück des Modernisierungsprojekts “Logistik 2030″ mit dem die Edeka Nord bis 2025 die drei Logistikstandorte in Neumünster, Malchow und Zarrentin ausbaut und modernisiert. Im neuesten Lager in Neumünster im Gewerbegebiet Eichhof sollen ab ca. Mitte 2025 sogar 26 Kommissioniermaschinen die Paletten und Rollcontainer mit Trockensortiment vollautomatisch und marktgerecht geladen sein.

EDEKA Nord nimmt mit rund 670 Märkten und einer Gesamtverkaufsfläche von über 800.000 Quadratmetern eine Top- Stellung im norddeutschen Lebensmitteleinzelhandel ein. Mit einem Konzernumsatz von ca. 3,54 Mrd. Euro im Jahr 2020 ist die führende Rolle als Nahversorger weiter gefestigt. Der Lebensmitteleinzelhandel der Edeka Nord wird von drei Lagerstandorten aus beliefert. Dies bedeutet auch kürzere Transportzeiten. Alle drei Standorte lagern Obst, Gemüse, Tiefkühl- und Feinkost-Produkte. In Zarrentin lagern eher „Langsamdreher“, also Artikel. Die länger im Lager verbleiben können. In den anderen beiden Lägern mehr die sogenannten „Schnelldreher“.

25 Hektar für einen modernen Logistik-Neubau

Im Norden Neumünsters entsteht auf einer Fläche von rund 25 Hektar ein Logistik-Neubau für die Edeka Nord Gruppe. Bis zum Winter 2022 kommt ein neues Frischdienstlager. Von hier werden zukünftig die Märkte in Schleswig-Holstein mit dem gekühlten Frischesortiment beliefert. Die Lagererweiterung im Gewerbepark Eichhof bietet jedoch den einzelnen Händlern den Vorteil der guten Sortimentskompetenz und einer besseren Verfügbarkeit frischer Waren. Langfristig soll auf dem Gelände ein zusätzlicher Lagerkomplex für Tiefkühlwaren und Leergut sowie ein halbautomatisiertes Hochregallager für das Trockensortiment entstehen.

„Logistik 2030“, die große Optimierungs-Offensive!

Die Genossen aus dem Norden vertrauen bei ihrer großen Optimierungs-Offensive „Logistik 2030“ für die Realisierung auf das Lager- und Kommissioniersystem des Generalunternehmers WITRON aus Parkstein. Wie schon in den Logistikstandorten in Hamm und Oberhausen (Edeka Rhein-Ruhr), Landsberg/Lech (Edeka Südbayern), Zarrentin (Edeka Nord), Berbersdorf und Marktredwitz (Edeka Nordbayern, Sachsen, Thüringen), wird auch WITRON für alle Wartungen und Instandhaltung der Prozess und Anlagenkomponenten, voll verantwortlich sein. Mit 26 COM-Maschinen entsteht allerdings in Schleswig-Holstein das aktuell größte deutsche Lebensmittel-Verteilzentrum mit WITRON-OPM-Technologie (Order Picking Machinery).

Ab Mitte 2025 können dann fast 700 Märkte der Nord-Region mit ca. 10.000 Artikeln aus dem Trockensortiment beliefert werden. Seit seiner Markteinführung hat sich das patentierte und preisgekrönte Lager- und Kommissioniersystem OPM zum weltweit wohl erfolgreichsten vollautomatischen System im Bereich des Case-Kommissionierens in der Logistik des Lebensmitteleinzelhandels entwickelt. Für die Edeka Nord ist die große Erweiterung des Logistikzentrums sicher auch ein deutliches Bekenntnis zum Standort Neumünster. Die Edeka hatte jedoch schon immer starke Bindungen zu den Regionen ihrer Einzugsgebiete und dies gehört auch zum Wertebild der Edeka gesamt.

Was haltet Ihr von diesem Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Bilder: Archiv Supermarkt Inside

Serien Navigation<< Edeka: Logistikzentrum Lauenau setzt auf SonnenenergieEDEKA Center in den Spandau Arcaden ist eröffnet >>

Trend

Nach Oben