Kaufland-News

Kaufland: Neu – Pfandbecher an Unverpackt-Stationen

Pfandbecher aus Rezyklat erweitern Unverpackt-Stationen von Kaufland

Foto: Kaufland

Unverpackt-Stationen: Lebensmittel in Bio-Qualität bedarfsgerecht abfüllen, das können Kunden derzeit in insgesamt acht Kaufland-Filialen. Im Rahmen der Plastikstrategie REset Plastic werden die Unverpackt-Stationen nun um Einwegbecher aus Rezyklat erweitert. Diese können nach dem Gebrauch als Leergut in der Filiale, in welcher sie erworben wurden, wieder abgegeben werden und landen dann im Recyclingkreislauf der Schwarz Gruppe, zu der Kaufland gehört.

„Die Einwegbecher sind eine Alternative zu eigenen Gefäßen und ideal, wenn sich Kunden spontan zum Kauf unverpackter Ware entscheiden. Durch die Rückführung in den Wertstoffkreislauf schonen wir dabei Ressourcen“, sagt Thomas Schäfer, Bereichsleiter Vertrieb bei Kaufland. Die Becher haben ein Fassungsvermögen von 600 Milliliter, sie bestehen, ebenso wie die Deckel, zu 50 Prozent aus recyceltem PET und haben einen Pfandwert von 0,25 Euro. Selbstverständlich können die Kunden die Lebensmittel auch in ihre eigens mitgebrachten Gefäße abfüllen.

Foto: Kaufland.

Zum Unverpackt-Sortiment bei Kaufland gehören rund 40 Grundnahrungsmittel

Das Angebot unverpackter Ware reduziert sowohl Plastik als auch die Verschwendung von Lebensmitteln in Privathaushalten. Zum Unverpackt-Sortiment bei Kaufland gehören rund 40 Grundnahrungsmittel wie Reis, Nudeln, Bulgur und Quinoa, aber auch schokolierte Nüsse, Trockenfrüchte oder Müsli. Lieferant der Lebensmittel ist Eco Terra. Das Unternehmen setzt sich dafür ein, Biodiversität zu erhalten, traditionelles Wissen zu respektieren und zuzusichern, dass alle Beteiligten der Lieferkette einen fairen Anteil an der Wertschöpfung erhalten.

Seit mehreren Jahren setzt Kaufland auf zahlreiche Lösungen, die den Einsatz von Plastik reduzieren und so wertvolle Ressourcen schonen. Dazu gehören plastikreduzierte Verpackungen, die Auslistung von Einwegtragetaschen, der Einsatz von Rezyklat bei PET-Flaschen und die Einführung der Frischetasche für Obst und Gemüse sowie des Mehrwegdeckels für Molkereiprodukte. Kaufland ist Teil von REset Plastic, der Plastikstrategie der Schwarz Gruppe. Gemeinsam verfolgt die Gruppe die Vision: weniger Plastik – geschlossene Kreisläufe. Weitere Informationen finden Sie jedoch unter reset-plastic.com.

Foto: Kaufland

Adressen der Filialen mit Unverpackt-Stationen:

  • Berlin-Niederschöneweide, Schnellerstraße 21
  • Hamburg-Bramfeld, Bramfelder Dorfplatz 18
  • Heidelberg-Pfaffengrund, Eppelheimer Straße 78
  • Köln-Ehrenfeld, Thebäerstraße 9
  • Leipzig, Paunsdorfer Allee 1
  • München-Moosach, Bunzlauer Platz 5-7
  • Pfungstadt, Eberstädter Straße 200
  • Steinheim a. d. Murr, Steinbeisstraße 15

 

Was haltet ihr von dieser Entwicklung?  Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside

Content und Bilder: Pressemitteilung von Kaufland Unternehmenskommunikation vom 7.3.2022

Serien Navigation<< Was ist das Lieblingsgemüse der Deutschen im Winter?Kaufland Global Marketplace startet die Expansion… >>

Trend

Nach Oben