Werbung
Aldi Süd

Der Backwaren-Krieg

Nur geschenkt ist billiger

Derzeit tobt ein Krieg der ganz besonderen Art in Deutschlands Backwaren-Regalen. Nicht nur, dass die Großbäcker Megaprobleme haben, noch einigermaßen über die Runden zu kommen, so sind bereits einige sogar Pleite gegangen. Auf Brot und Backwaren rum zu trommeln, ist für die Händler vermeintlich billig. Denn große Warenwerte entstehen beim Brotverkauf nicht. Auch sind klassische Bevorratungen bei Brot kaum möglich. Wer lagert schon 10 Kilo Backwaren zu Hause? Die Nebeneffekte durch diese Art von Aktionen sind aber gewaltig. Was ist passiert? Bei immer mehr Preisaggressivität der Großflächen hat Aldi massiv reagiert. “Jetzt 20% Rabatt auf alle Backwaren aus dem Backautomaten oder der Backwelt ab einem Gesamteinkaufswert von 40,- Euro.”. Das war ein Frontalangriff auf die Seele des Neckarsulmer Wettbewerbers.

Die Preisführerschaft

Gefühlt ist Aldi der Preisgünstigste. Er hat das kleinste Sortiment und die Verlockungen teurere Marken zu kaufen, sind bei Aldi nun mal am Kleinsten. Die anderen Discounter sind schon deutlich markenaffiner und werben in Ihren Handzetteln Woche für Woche ihre Marken rauf und runter. Auch Lidl macht dies so. Aber erst in der letzten Woche blies der Erzrivale seine neueste Attacke. Er verkündete lautstark, dass er seinen Kunden die “niedrigsten Preise” geben will. Gleichzeitig warnte er auch bereits seine Lieferanten, dass die Zeiten der Tiefenentspannung vorüber sei. Backwaren war gleich eines der ersten Highlights. Nicht 20%, wie Aldi, nein 25% gab es bei Lidl. Auch die 40,- Mindesteinkauf schienen den Gelb-Blauen zu hoch. Denn bereits bei 5 gekauften Backartikeln gab es diesen Nachlass. Bei Aldis Minisortiment unmöglich, bei Lidl für den Verbraucher kein Problem.

Umsetzung sehr unterschiedlich

Technisch sind solche Aktionen heute kein Problem mehr. Mit den modernen Kassen lässt sich so allerhand machen. Bei der Kundenkommunikation happert es aber bei Beiden schon noch. Aldi hat sehr zurückhaltend in den Filialen diesen Preishammer gezeigt. Bei Lidl  waren teilweise an jeder Backwarenbox Aufkleber angebracht. Andere Filialen hingegen haben diese Knülleraktion fast verpennt. Angekommen ist diese Kampagne bei den Kunden aber allemal. Bei Aldi standen ganze Menschentrauben bis zu 5 Minuten vor diesem Automaten, bis er wieder was ausgespuckt hat. Bei Lidl waren teilwiese bis zur Hälfte der Boxen leergeräumt. Die Aufbacköfen waren nicht schnell genug.

Was haltet Ihr von solchen Preiskämpfen mit Artikeln des Bäckerhandwerks? Schriebt uns auf Supermarkt Inside oder unserem Facebook Account.

Bilder: Archiv Supermarkt Inside

Serien Navigation<< Die Frießinger Mühle – ein Top UnternehmenBäckerei gewinnt “Semmelstreit” um Öffnungszeiten >>
Werbung
Kommentieren

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben