Branchen-News

Treibt Self Scanning den Ladendiebstahl an?

Dieser Beitrag ist Teil 67 von 74 in der Serie Kasse machen

HAT DER LEH DEN LADENDIEBSTAHL AM NEUEN CHECKOUT IM GRIFF ODER KOMMEN NEUE PROBLEME AUF DEN TISCH.

In der Lebensmittelbranche werden immer mehr SB-Kassen eingesetzt. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand. Denn Personal kann im Kassenbereich eingespart werden. Aber es birgt natürlich auch die Gefahr, dass Kunden versucht sind, ein Produkt nicht einzuscannen und einfach so mitgehen zu lassen. Die Versuchung für den ein oder anderen Käufer besteht. Statistiken zeigen aber, dass es in Filialen mit SB-Kassen kaum zu erhöhtem Ladendiebstahl kommt. Denn von den befragten Händlern berichten ca. 85 Prozent von keinen oder nur marginal erhöhten Inventurdifferenzen. Anscheinend greifen die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen bei Self-Checkout-Systemen.

Maßnahmen bei Self Scanning gegen Ladendiebstahl

Die Lebensmittelhändler haben sich nicht auf eine einheitliche Linie festgelegt. In jeder Filiale sind es andere Maßnahmen, die als Kontrolle gegen Langfinger eingesetzt werden. Ziel ist, trotz hoher Sicherheit einen möglichst geringen Aufwand zu haben. Am wichtigsten ist dabei die Sichtkontrolle an der Kasse. Allein die Präsenz von Mitarbeitern bewirkt bei den Kunden, dass sie sich beobachtet fühlen. Des Weiteren helfen Kameras, Gewichtskontrollen und Statusanzeigen per Lichtsignal. Und zuletzt schrecken natürlich die Stichprobenkontrollen vom Ladendiebstahl ab. Es sind auch vor allem diese Stichproben und die Präsenz der Mitarbeiter, die Unehrliche von ihren Vorhaben abhalten. 

Diebstahl kommt dennoch immer wieder vor

Self-Scanning per App ist der Schlüssel zur Vernetzung der Off- und Online-Angebote im stationären Handel

Doch trotz aller Sicherheitsvorkehrungen werden einige Menschen immer wieder klauen. Sei es aus Not oder dem anscheinend dazugehörigen Kick. Wobei SB-Kassen tatsächlich nicht wirklich die Quote nach oben treiben. Denn in der Regel findet der Ladendiebstahl nicht erst an der Kasse statt. Vielmehr versuchen Langfinger bereits auf der Verkaufsfläche Artikel unbemerkt in ihre Taschen gleiten zu lassen. Der Versuch, an der Kasse ein Produkt nicht einzuscannen lässt sich dagegen in der Regel durch anwesendes Personal gut vermeiden.

Demnach bringen die Self-Checkout-Systeme anscheinend keine Nachteile für den Lebensmittelhandel. Wie sind eure Erfahrungen? Schreibt uns eure Beobachtungen auf Supermarkt Inside oder auf Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Skandal an den Kassen? Die Warentrenner sorgen für Emotionen…ACHTUNG Bargeld! Wieder mehr “Blüten” im Umlauf…. >>

Trend

Nach Oben