Werbung
Allgemein

Deutsche Drogerien auch im Osten erfolgreich

Drogerien fahren im Osten gute Ergebnisse ein

Die Zahlen sprechen für sich. Ein Blick auf die Ergebnisse genügt, um zu sehen, dass die deutschen Drogerien im Osten erfolgreich unterwegs sind. Allerdings jeder auf eine andere Weise. Rossmann hat im vergangenen Jahr eine sensationelle Rendite von 13,4 Prozent in der Region erzielt. Gemeint ist Zentraleuropa ohne die Türkei, den Kosovo und Albanien. Der Vorsteuergewinn stieg um sensationelle 21,9 Prozent auf 300 Millionen Euro. Besonders erfolgreich ist die Landesgesellschaft in Polen. Das Umsatzniveau liegt hier bei knapp 2 Milliarden Euro. Aber auch die anderen deutschen Drogerien sind erfolgreich. So kann dm das Rekordumsatzwachstum für sich verbuchen.

dm wächst am schnellsten

Im Geschäftsjahr 2018/19 ist dm in Rumänien am meisten gewachsen. Das sensationelle Umsatzwachstum lag bei 20 Prozent. Das ist viermal so viel wie das Wachstum des Gesamtkonzerns, welches im vergangenen Jahr bei 4,6 Prozent lag. Im Schnitt wachsen die Märkte in Mittel- und Osteuropa doppelt so schnell wie die Stammmärkte. Die Vorsteuerrendite für die gleiche Region liegt bei 3,3 Prozent. Damit ist sie deutlich höher als in Deutschland. Allerdings muss man die Lage auch absolut betrachten. Da machen die dm-Märkte nur 15 Prozent des Umsatzvolumens des dm-Länderportfolios aus. So oder so geht es den deutschen Drogerien im Osten gut. Auch Müller konnte im vergangenen Jahr hohe zweistellige Ergebniszuwächse verzeichnen. Woher kommt dieser Run auf die deutschen Drogerien?

Deutsche Drogerien im Osten beliebt

„Made in Germany“ ist immer noch ein Erfolgsgarant. Es steht im Osten für Qualität. Qualität, ein besonders heikles Thema. Denn bei den EU-Produkten gibt es unterschiedliche Qualitätsstandards. Da schaut der Käufer gerne zweimal hin und kauft lieber bei den deutschen Drogerien. Diese gewinnen regelmäßig Auszeichnungen im Osten. Rossmann, dm und Müller profitieren dabei durchaus auch  vom steigenden Einkommen ihrer Klientel. Außerdem ist das Thema Nachhaltigkeit, Natur und gesunde Ernährung im Osten genauso angesagt. Die deutschen Drogerien sind hier mit einem guten Sortiment am Start. dm fast durchgängig mit bis zu 30 Prozent Eigenmarken. Rossmann führt hingegen deutlich mehr Herstellermarken. So oder so lockt das Angebot die Käufer von den traditionellen Supermärkten weg.

Die deutsche Drogerieszene kann also beruhigt das Jahr 2020 angehen. Die Ergebnisse und Zahlen scheinen zu stimmen. Wie schätzt ihr die Lage zu diesem Thema im Osten ein? Schreibt uns bei Supermarkt Inside oder auf Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien NavigationEdeka baut weiterhin auf Budni >>
Werbung
Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben