Werbung
Lidl-News

Auszubildende und DH-Studenten mit mehr Vergütung

Schwarz Gruppe will mit Top-Vergütung jungeMenschen für den Handel gewinnen

Lidl und Kaufland setzen hohe Standards für faire Entlohnung in der Branche

Während der Bundestag über die Anhebung der gesetzlichen Mindestausbildungsvergütung auf 515 Euro pro Monat ab dem Jahr 2020 berät, erhalten Auszubildende bei Lidl und Kaufland, den Handelssparten der Schwarz Gruppe, demnächst rund das Doppelte und DH-Studenten das Dreifache. Dabei erhöht die Schwarz Gruppe ihre bereits heute überdurchschnittliche und übertarifliche Ausbildungsvergütung weiter und setzt ein klares Zeichen für faire und wertschätzende Rahmenbedingungen im Handel.

In den Einstiegsprogrammen wird die monatliche Vergütung auf ein einheitliches Niveau angehoben

• Ausbildung:→jetzt einheitlich 1.000/1.100/1.250 Euro/Monat (im 1./2./3. Jahr)

• DH-Studium:→jetzt einheitlich 1.500/1.600/1.800 Euro/Monat (im 1./2./3. Jahr)

Von der Erhöhung profitieren insgesamt rund 3.800 Auszubildende sowie rund 950 DH-

Studenten bei Lidl, Kaufland und in den Gesellschaften der Schwarz Gruppe, wie z.B. der sdsd

Schwarz IT und der Schwarz Dienstleistung.

Mit der freiwilligen Vergütungsinitiative will die Handelsgruppe gezielt junge Menschen auf ihre vielfältigen Ausbildungsangebote und beruflichen Möglichkeiten hinweisen. Zugleich sendet sie eine Botschaft an andere Unternehmen der Branche, die sich der Tarifbindung und damit ihrer gesellschaftlichen Verantwortung entziehen.

Auch Praktika…..

Auch die Vergütung von Praktika wird in der Schwarz Gruppe vereinheitlicht; sie beträgt künftig im Pflichtpraktikum 1.000 Euro/Monat und im freiwilligen Praktikum 1.650 Euro/Monat.

„Arbeit muss sich lohnen, und zwar von Anfang an,“ sagt Jens Urich, Geschäftsleiter Personal bei Lidl Deutschland. „Deswegen starten Auszubildende bei uns mit 1.000 Euro monatlich, erhalten finanzielle Sicherheit und dadurch mehr Freiraum, sich auf ihre Zukunft zu konzentrieren. Bei Lidl erwarten wir eine hohe Leistung, unser Arbeitsalltag ist schnell und herausfordernd. Gleichzeitig bekommen die Kollegen für ihren Einsatz viel zurück. Darauf zahlt auch unsere aktuelle Arbeitgeberkampagne ‘Lidl muss man können’ ein. Im März 2019 haben wir jedoch unseren freiwilligen Mindesteinstiegslohn auf 12,50 Euro pro Stunde angehoben, mit der Erhöhung unserer Ausbildungsvergütung ab dem ersten Lehrjahr gehen wir nun den nächsten Schritt.“

„Faire Vergütung ist ein Zeichen von Wertschätzung“,

ergänzt Evelyn Opel, Geschäftsleiterin Personal bei Kaufland Deutschland. „Als leistungsstarkes und dynamisches Unternehmen bieten wir Schulabgängern vielfältige Möglichkeiten zum Start in ihre berufliche Karriere – und auch den nötigen finanziellen Spielraum.”

Sabine Bader, Leiterin Personal Schwarz Dienstleistungen, unterstreicht die Breite der Angebotspalette: „Von den 23 Ausbildungsberufen in unserer Gruppe bieten wir allein bei den Schwarz Dienstleistungen 8 an, und von den 22 Studiengängen decken wir 12 ab.“

Mit der Vergütungsinitiative und der besonderen Attraktivität ihrer Arbeitgebermarken sichert die Schwarz Gruppe auch die Basis für ihren zukünftigen Erfolgs- und Wachstumskurs.

Was haltet ihr von dieser neuen Initiative, bitte kommentiert indes hier oder bei uns auf Facebook.

 

Original Pressecontent vom 24.10.2019 von der Unternehmenskommunikation Schwarz Dienstleistung KG

 

Fotos: “obs/LIDL/Lidl” und Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Rewe macht Vereine schön und erfolgreicher….Die Tafeln brauchen mehr Ware, Rewe hilft! >>
Werbung
Kommentieren

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben