Werbung
Märkte

LEH USA: Target, das Kaufland für die Amerikaner? (Mit Video)

Im Rahmen unserer Sonderserie, der “LEH USA”, berichten wir heute über unseren Store Check bei Target in Naples am Golf von Mexiko. Die Region mit der Stadt Naples gehört mit über 300.000 Einwohnern sowie tausenden Touristen zu einen der wohlhabendsten Regionen in Florida.

 

Target der zweitgrößte Händler der USA

Target ist einer der größten Einzelhändler in den Staaten. Hinter Walmart liegt das Unternehmen mit dem Firmensitz in Minneapolis & Minnesota auf dem zweiten Platz im Umsatzranking des Landes. In Amerika betreiben die aktiven Händler ca. 1800 Filialen. Der legendäre CEO Brian Cornell (60) leitet die Aktiengesellschaft seit 2014. Der Umsatz soll laut Insider bei ca. 73.0 Milliarden Dollar liegen.

Unser Store Check im Target Naples

Nur 50 Meter von Haupteingang des Publix Markt entfernt, im gleichen Gebäude befindet sich der große Target Store. Nachdem wir den Target Store betreten haben, erinnert uns der Marktaufbau sofort an echte europäische Großflächen, so wie diese noch vor 20 Jahren geplant wurden. Aber auch an die großen Kaufland, Globus und Real Märkte in Deutschland.

Non-Food und Textilsortimente auf aktuellsten Stand

Eine leistungsfähige Textilabteilung öffnet den Markt, auf über 1000 qm werden alle möglichen Kaufhaus Textil SB-Sortimente angeboten und gehandelt. Der extrem saubere Fußboden und die gesamte Marktbeleuchtung sorgen hier für die notwendigen Rahmenbedienungen für diese Sortimente. Der dann folgende Non-Food und Drogerie Bereich belegt ca. 70 % der insgesamt ca. 6000 qm Marktfläche. Die hier angebotenen Sortimente und Artikel lassen keine Wünsche offen, den Machern von Target ist es definitiv gelungen trotz stärkster Online-Konkurrenz, eine sehr gute Frequenz in diesem Marktbereich zu organisieren. Die zeitgemäße Warenbelegung sowie ein attraktiver Warengruppenmix sorgt für offensichtlich gute Umsätze.

Der Drogerie Bereich reflektiert einen sehr guten Fachmarkt mit hochwertigen Sortimenten, zudem befindet sich im Rücklauf noch eine Apotheke in Eigenregie.

Der Food-Markt ist wohl das notwendige Übel.

Auf einer unterproportionalen Fläche wird der Lebensmittelhandel durchgeführt. Eine gedrunge Obst und Gemüse Abteilung sowie eine viel zu kleine Frischeabteilung sollen eine Grundversorgung für Food-Kunden sicherstellen. Auch im Trockensegment sind fast alle Warengruppen abgedeckt, aber auch hier recht überschaubar. Jedoch müssen die Kunden für den Food-Einkauf nicht nochmals die Einkaufsstätte wechseln.

Eine moderne Kassenzone mit Selfscanning-Kassen und super freundlichem Personal bildet das Finale dieses sehr interessanten Marktes.

Fazit:

Mit diesem leistungsfähigen Non-Food SB-Warenhaus mit kleiner Lebensmittelabteilung wollen die Target Manager, zahlungskräftige Non-Food Kunden ins Haus holen und Ihnen einen    Rund-um-Service bieten. Dieses Konzept scheint zurzeit auch noch aufzugehen. Allerdings besteht jederzeit die Möglichkeit bei noch intensiveren Online-Wettbewerb, so wie seinerzeit bei Kaufland praktiziert, die Non-Food Flächen zugunsten von Food zu reduzieren.

Wer von euch hat schon mal bei Target eingekauft oder sogar gearbeitet? Bitte kommentiert hier…

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien NavigationLEH USA: Publix, das Edeka-Center der Amerikaner? >>
Werbung
Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben