Allgemein

Süßer Start in den Tag umstritten

Als Start in den Tag gewinnen Süße Cremes

Den Bereich der süßen Frühstücke teilen wir in fünf Gruppen ein. Konfitüre, Süße Cremes, Bienenhonig, Müsli und Cerealien machen müde Kunden am frühen Morgen munter. Ein guter Start in den Tag ist gesichert. Aber insgesamt sieht es in diesem Bereich der Lebensmittelbranche nicht gut aus! Bei 2,227 Milliarden Umsatz insgesamt stagnierte der Umsatz in den letzten Jahren. 2018 mussten die Lebensmitteleinzelhändler sowie die Drogerien sogar eine kleine Absatzdelle hinnehmen. Grund dafür dürften die höheren Endverbraucherpreise bei Konfitüren und Bienenhonig sein. Dadurch dass es keine Mehrumsätze gab, konnten diese höheren Preise nicht kompensiert werden. Nur die Süßen Cremes konnten sich bei den Umsatzbilanzen von den anderen Kategorien abheben. Auch hier waren die Endverbraucherpreise 2018 leicht gestiegen. Aber durch einen stabilen Absatz konnte knapp ein Prozent mehr Umsatz gemacht werden. Und so lag der 2018 bei den süßen Cremes bei insgesamt 496,5 Millionen Euro Umsatz.

Konfitüren und Bienenhonig machen Miese

Auch wenn die Verbraucher absolut gesehen am meisten für Konfitüren ausgeben, sieht es in diesem Bereich nicht gerade rosig aus! Mit dem süßen Start in den Tag mit leckerer Marmelade wurden 567 Millionen umgesetzt. Leider verzeichnet dieser Bereich aber einen riesigen Mengenverlust von 2,7 Prozent! Beim Bienenhonig sieht es noch dramatischer aus. Hier waren die Absätze im Lebensmittelhandel sogar um 3,3 Prozent zurückgegangen. Die Handelsumsätze lagen bei 326 Millionen Euro und waren damit relativ stabil. Dennoch macht das dramatische Bienensterben dieser Branche schwer zu schaffen. Dazu kommt eine stetig steigende Verteuerung.

Müsli und Cerealien als Alternative für einen guten Start

Auch wenn Müsli und Cerealien nach wie vor beim Kunden beliebt sind, stagnieren hier ebenfalls die Umsätze. Der Umsatz beim Müsli liegt immerhin noch bei 457 Millionen Euro. Bei den Cerealien bei nur 380,6 Millionen. In diesem Segment können sich wenigstens die Produkte für Kinder behaupten. Denn bei leicht steigenden Preisen kam es hier zu einem Zuwachs von 1,9 Millionen Euro. Das treibt vor allem das Promotiongeschäft mit Markenprodukten an.

Medial wird also ein gesunder Start in den Tag extrem hoch gepuscht. Wie schätzt ihr die Lage um das Süße Frühstück ein. Wie wird sich das Verhalten der Kunden in den nächsten Jahren weiterentwickeln? Schreibt uns dazu bei Supermarkt Inside oder auf Facebook!

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Backen wir Brot für die Mülltonne?Die Frießinger Mühle – ein Top Unternehmen >>

Trend

Nach Oben