Werbung
Unsere Mitarbeiter

Mit EasySecure für mehr Sicherheit beim Zutritt

gesponserter Beitrag

Biometrische Zutrittssysteme von EasySecure erschließen Zeitpotentiale und sorgen für mehr Sicherheit im Supermarkt

Hallo Chef, ich komm nicht rein…

…ein Satz, den viele Supermarktleiter leider recht allzuoft hören. Bei 15-150 Mitarbeitern und Aushilfen eines normalen Marktes kommt es nicht zu selten vor, dass irgendjemand seine Schlüssel vergessen oder schlimmer noch verloren hat. Verschlossene Türen bedeuten im Einzelhandel im einfachsten Fall „nur“ zusätzlichen zeitlichen Aufwand. Ist ein Schlüssel jedoch verloren, dann kommen auf den Einzelhändler aus Sicherheitsgründen erhebliche Kosten für neue Schlüssel und Schlösser zu.

Deshalb setzen nicht nur große Flächenmärkte zunehmend auf digital-biometrische Zutrittskontrolle.

„Ein Fingerabdruckscanner wie der Suprema BioEntry W2 von EasySecure ist mit geringem Aufwand schnell installiert“,

erklärt Michael Zimmerman, Chefmonteur der Firma Mellis, die bei vielen Edeka Filialen in NRW für die Ausrüstung und Installation von elektronischen Geräten sorgt. In der Regel sind die Lesegeräte binnen Tagesfrist angebracht.

„Das hängt natürlich von der Anzahl der Türen und der Größe des Marktes ab“,

ergänzt Jürgen Kohlmann, Verkaufsleiter bei der Easysecure Deutschland GmbH aus Düsseldorf.

„Wir empfehlen zumindest die Türen zum Kassenbüro und dem Personaleingang und -ausgang mit Fingerscan zu sichern“.

Die Vorteile liegen dabei auf der Hand, oder besser: ergeben sich durch den Fingerabdruck. Denn ein einfacher einmaliger Scan genügt. Und schon kann ein autorisierter  Angestellter oder auch ein Zulieferer mit seinem Finger Türen öffnen, die für ihn freigegeben sind .

Das System erfasst Arbeitszeiten der Mitarbeiter und Aushilfen und stellt sie voll-automatisch dem PEP-oder einem ERP-System zur Verfügung. Das bedeutet eine Zeitersparnis bei der Auswertung der Arbeitszeiten von oft mehr als einer Stunde pro Woche.

Gleichzeitig erleichtert ein biometrisches Zutrittssystem wie die Suprema BioStation W2 Anlieferungen außerhalb der Geschäftszeiten. Zustellern kann, manchmal per Code oder durch ihren Fingerabdruck, in einem genauem Zeitfenster zum Beispiel flexibel der Zutritt zu einem bestimmten Lager gewährt werden. Das macht sie ebenfalls ein wenig unabhängiger von zu engen Zeitplänen und unvorhergesehenen Verkehrsstaus.

Die Zutrittskontrolle von EasySecure ist kompartibel mit der Zeiterfassung , elektronischen Türschlössern sowie Kamera Systemen des Supermarktes.

Was aber für einen Inhaber eines Supermarktes vielleicht noch mehr zählt, ist die Zustimmung seiner Mitarbeiter zu einem solchen System. Denn sie profitieren vom Komfort, der Genauigkeit und der Transparenz eines biometrischen Zutrittsystems und seiner Zeiterfassung. Dadurch wird das Führen einer individuellen Stundenabrechnung nicht mehr notwendig. In Mitarbeitergesprächen braucht es deshalb nicht mehr um das lästige Gegenrechnen von Viertelstunden in Zeitplänen einer Excel Tabelle zu gehen, sondern der Marktleiter kann sich mehr um die Zufriedenheit der Angestellten und ihrer Bedürfnisse kümmern.

„Und davon profitieren alle: Der Supermarkt, sein Geschäftsführer und vor allem die Mitarbeiter“, findet Kohlmann.

 

Angebot anfrage :

Jürgen Kohlmann

jurgen@easysecure.nl

0151-23469308

Beitragsbild: EasySecure bearbeitet SMI, Fotos: mit freundlicher Genehmigung EasySecure

Serien Navigation<< Alleine über 50x bei EDEKA in NRW: EasySecure

Comments

comments

Werbung
Kommentieren

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung
Werbung
Nach Oben